Schmutzige Wäsche: Hintergrund zur Greenpeace Detox-Kampagne

Die Produkte der meisten bekannten Mode- und Sportartikelmarken bestechen durch Design, Coolness und Bekanntheit. Aus diesen Gründen sind die Konsumenten dazu bereit, mehr zu zahlen als für vergleichbare Kleidungsstücke von unbekannteren Herstellern. Im Gegenzug sind die Markenhersteller aber zumeist nicht bereit auch mehr zu investieren, um etwa bessere Arbeitsbedinungen im Rahmen der Herstellung zu gewährleisten oder die Umwelt möglichst wenig zu verschmutzen. Da Textilien inzwischen vor allem in China hergestellt werden, hat das Land auch besonders unter den negativen Auswirkungen zu leiden, wie Greenpeace öffentlich macht.

Laut einer Untersuchung sind mehr als zwei Drittel aller Flüsse und Seen in China mit Chemikalien und Abwässern verschmutzt, die zu einem wesentlichen Teil eben auch aus der Produktion von Kleisungsstücken und SChuhen stammen. Im Rahmen der Detox-Kampagne hatte Greenpeace die Textilbranche dazu aufgerufen, die gefährliche Chemikalien aus ihren Fabriken zu verbannen. Nike, Adidas, Puma, H&M, C&A und die chinesischen Sportartikel-Marke Li-Ning haben sich dem öffentlichen Druck bereits gebeugt und wollen Alternativen zu den giftigen Chemikalien verwenden.

Weitere Informationen auf der offiziellen Webseite zur Detox-Kampagne von Greenpeace (Englisch)

Anzeige

Trackbacks/Pingbacks

  1. Umweltschutz soll in China in Zukunft eine tragende Rolle spielen - 15. November 2012

    […] Weltmacht gemacht. Die negativen Folgen für die Umwelt, die von völlig verdreckter Luft bis zu von der Textilindustrie vergifteten Flüssen reicht, wurden dabei lange übergangen. Wichtiger war es der Regierung und Wirtschaft als Werkbank […]

  2. Giftige Garne: Großen Report von Greenpeace zu Markenkleidung | Green Fashion - 23. November 2012

    […] in der Bekleidungsbranche hatte Greenpeace vor einiger Zeit erst groß mit der sogenannten “Detox Kampagne” publik […]

  3. Valentino schließt sich der Detox Kampagne von Greenpeace an - 22. Februar 2013

    […] Nachhaltigkeit hat um viele Modedesigner wie Prada, Chanel oder Armani bisher einen großen Bogen gemacht. Ihre Kleidung setzt zwar Trends und unterscheidet sich qualitativ von vielen Modekonzernen, doch die Produktion hängt der aktuellen Eco-Strömung weit hinterher. Gerade diese Unternehmen verwenden häufig ebenso schädliche Stofferzeugnisse, schädliche Produktionswege oder Verpackungen aus Regenwaldrodungen. Die tatsächliche Qualität der Kleidung darf also mit Fug und Recht hinterfragt werden. Das tat Greenpeace u.a. in Italien mit ihrer umfangreichen Detox-Kampagne. […]

  4. Detox - Wie die Macht der Verbraucher grünere Mode erzwingt - 30. Januar 2014

    […] 2012 wurde die Greenpeace Detox-Kampagne ins Leben gerufen um die umweltvergiftenden und gesundheitsschädlichen Herstellungsmethoden der […]

Leave a Reply

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung (selbstverständlich ohne Namen) unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

Schließen